Erlebnisgarten

VKJ-Erlebnisgarten

Idee Erlebnisgarten

Die Idee beim Erlebnisgarten ist, dem erweiterten Außenbereich, neben seiner ganzjährigen Nutzung als Spielfläche auch eine weitere, neue Nutzung hinzuzugesellen, durch die sich der Umgang mit der Natur erleben lässt, indem bestimmte Bereiche interaktiv gestaltet werden. Die Arbeit der Erzieherinnen wird auf diese Weise naturwissenschaftlich unterstützt und ergänzt so auch den Bildungsauftrag des VKJ.

Vor diesem Hintergrund wurde in einem Teil des Außengeländes ein Nutzgarten angelegt, in dem gemeinsam gepflanzt, gebuddelt, gestaltet, geerntet, gepflegt und gelebt wird. Die Größe des hier erlebbaren Erfolges ist dabei eng mit einem respektvollen Umgang mit der Natur und deren Gesetzmäßigkeiten verknüpft, so dass eine Resonanz auf die eigene Tätigkeit, praktisch über das gesamte Gartenjahr erlebbar ist.
Da ein Garten aber nicht nur unter dem Aspekt des aktiven Gärtnerns interessant ist, gibt es auch für Zeiten ungünstiger Witterung zahlreiche Alternativ- und Ergänzungsmaßnahmen, die sich im weiteren Sinne mit dem Thema Garten und Natur auseinandersetzen, wie z. B.:

  • Futterglocken, Nistkästen und Insektenhotels bauen
  • Färben mit Pflanzenfarben
  • Basteln mit Naturmaterialien…

 

Zielgruppe

Besonders wichtig ist dieses Projekt für Kinder, da sie einen Ort brauchen, der ihrem Wesen und ihrem Drang, mit allen Sinnen Wesentliches zu lernen entspricht: Den Garten.
Auch profitieren Kinder vom Erlebnisgarten, die bisher – aus welchen Gründen auch immer (Etagenwohnung, Zeitmangel) – keinen oder kaum Kontakt zu einem lebendigen Garten haben. Denn selbst wenn ein Garten vorhanden ist, wird dieser oft nur zum Grillen und Feiern genutzt – außerhalb der Rasenfläche sollte daher alles nur recht schön „pflegeleicht“ sein.
Natürlich möchten wir mit diesem Projekt auch die Eltern, Großeltern und alle anderen Sozialkontakte der Kinder erreichen.

Ziele

Ziel dieses Projektes ist es, die Kinder und idealerweise auch die Eltern für den Garten und die Natur zu interessieren. In Zeiten von Genmanipulation, Lebensmittelskandalen und virtuellen Welten können den Kindern hier die ursprünglichen Zusammenhänge der Natur und des Menschens vermittelt werden:
Obst und Gemüse wachsen nicht eingeschweißt im Kühlregal eines Supermarktes,
Geschmack und Aussehen sind nicht an eine Europanorm gekoppelt.

Über die unmittelbar mit den Ergebnissen des Gärtnerns verknüpften Ernteerwartungen und -erfolge lässt sich eine direkte Verbindung zur gesunden Ernährung (krumme Gurken schmecken wunderbar) herstellen.
Auch das Recycling von Grünabfällen, Eierschalen und Kaffeefiltern zu Kompost dient dem Kreislauf des Gartenlebens: Gute Gartenerde muss man nicht im Plastiksack kaufen!
Ziel ist es, die Kinder für das Wachsen, Reifen und die Wechselwirkung von Handeln und Resultat zu Sensibilisieren, auch andere Lebensformen zu respektieren und hier altersgerecht Verantwortung zu übernehmen. Durch das Projekt Erlebnisgarten sollen Fähigkeiten entwickelt und Sinne für ein faszinierendes Themengebiet geschärft werden.
So positiv natürlich auch das Erleben z. B. eines Ernteerfolges ist, ist dennoch hier der Weg, mit all seinen Unwägbarkeiten wie

  • Schneckenfraß
  • Pflanzenkrankheiten
  • Trockenheit
  • Nährstoffmangel
  • Unwetter
  • aber auch ungeduldige Mitgärtner das Ziel.


Und so wird die Kommunikation (und somit auch die Sprache) über den Austausch des Erlebten in jedem Falle zwischen allen Beteiligten gefördert.

Ausweitung des Projekts

Das Projekt VKJ-Erlebnisgarten wollen wir in allen VKJ-Tageseinrichtungen verankern. Bisher ist es in folgenden Einrichtungenintegriert:

Auszeichnungen

Das Projekt VKJ-Erlebnisgarten ist für die Teilnahme am Essener Umweltpreis 2015 ausgezeichnet worden.